Archive / Veranstaltung

RSS feed for this section

Psalm 2016 Oberhausen

O-Töne und Kritiken zum PSALM 2016 in Oberhausen

„So ein Ereignis habe ich in 50 Jahren vor Ort noch nicht erlebt. Es war ein geistliches Erlebnis.“ 

Alt-Propst Wehling, St. Pankratius Oberhausen

„Eine musikalische Herausforderung, die sich gelohnt hat. Es war ein unvergesslicher Abend für die Kirche in Oberhausen.“

Propst Christoph Wichmann, St. Pankratius

„Die Aufführung des Oratoriums Psalm 2016 hat mich in mehrfacher Hinsicht sehr beeindruckt, besonders durch die gelungene Verbindung von neuer geistlicher Musik, räumlicher Inszenierung und über Jahrhunderte hinweg gebeteten Glaubenstexten wie durch die eindrückliche Ausstrahlung aller Mitwirkenden.“

Oberbürgermeister Daniel Schranz, Oberhausen

„Ein tolles Stück, mit großem Tiefgang und hoher musikalischer und schauspielerischer Qualität. Die Verbindung der einzelnen vertonten Psalmen durch den Dialog und das Spiel der Schauspieler zu einem Gesamtwerk ist beeindruckend. Ich bin froh, dass wir den Psalm 2016 in Oberhausen aufführen konnten.“

Thomas Gäng, Vorsitzender des Stadtkatholikenrats Oberhausen

„Die 150 Psalme der Heiligen Schrift geben alle Situationen des Lebens wieder und die Beziehung des Menschen zu Gott. Gregor Linßen hat in seinem Psalm 2016 eigentlich eine Aktualisierung vorgenommen. Er hat das heutige Leben des Menschen in Musik, Töne und Worte gefasst und damit in gewisser Weise den 151. Psalm geschrieben.“

Dr. Peter Fabritz, Stadtdechant

„Das Oratorium „Psalm 2016“ (… war) ein denkwürdiges Ereignis für alle, die dabei waren. Linßens Orchester „Ami“, Großchor „Alcanto“, die beiden Schauspielsolisten Alma Gildenast und Thorsten Brunow, der technische Apparat, der Lichtzauber und natürlich Linßen selbst, seit Jahren ein unermüdlicher Protestler gegen Intoleranz und Oberflächlichkeit, wurden minutenlang nach 90 Minuten gefeiert.
Liturgische Gesänge mit Soul, (…) Multimedia: Musik und Sprache, Szene und Predigt, Oratorium und Popsound, Projektion und Psalmen-Deutung. Jedes Element hat seinen Platz, jede Sparte spricht das aktuelle Publikum an. (…) Was Linßens Werk faszinierend macht, sind die Chöre und die Behandlung des Orchesters: Er fächert die Farben auf, zitiert liturgische Gesänge und rhythmischen Soul, stimmt Betgesänge an und feiert den alten, neuen Choral. Das liedhafte Element zieht sich durch die gesamte Aufführung – bis zur letzten Finalnote. Das ist stark und prägt sich noch beim Nachhausegang ein.
Was bei „Psalm 2016“ zusätzlich freut: Die Mehrheit der Akteure unter dem Gekreuzigten im Altarraum sind junge, engagierte Christen, die eben auch singen können. Das ist eine schöne Perspektive.“

Hans-Jörg Loskill, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Psalm 2016 Leipzig

Psalm2016 Uraufführung Applaus

Die Uraufführung am 26.5.2017 in der Oper Leipzig

Kritik

„Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal der Oper bei der Uraufführung von „Psalm 2016. Stoßgebet eines Narren“. Der Neusser Komponist des Neuen Geistlichen Lieds Gregor Linßen präsentierte mit Instrumentalisten (Gitarre, Violine, Klavier, Schlagzeug, Baß, Perkussion), Projektchor sowie mit zwei Schauspielern eine stark inszenierte Vertonung biblischer Psalmen. Linßen setzte die Bibel in Beziehung zu existenziellen Fragen der Menschen, zur Vielfalt der Religionen, zum erfahrbaren oder eben nicht erfahrbaren Gott. Es ist ein begeisterndes rhythmisches, anderthalbstündiges Werk über die Hoffnungen und Grenzen der Religionen angesichts der menschlichen Grenzen und Hoffnungen.“

(Christ in der Gegenwart 23/2016)

Fotoreihe

Interesse an einer Aufführung in Ihrer Stadt?

Fragen Sie jetzt nach Terminen und Konditionen für 2018. Die Aufführungen werden vom Engagement der Beteiligten getragen, und so bleiben die Kosten für ein derartiges Event erstaunlich im Rahmen.

Zum Formular: Buchungsanfrage

Aufführungstermine auch via Facebook.

Hört auf IHN (aus „PSALM 2016)

PSALM2016_link

Hinweis: Der Klick auf das Bild öffnet das Lied auf www.youtube.com

Besondere Momente

GregLinssen_WJT4

2005  Venimus adorare eum (Weltjugendtag 2005)
Gregor Linßen, die Gruppe AMI in großer Besetzung und ein Projektchor mit den Chören CHORALCANTO (Neuss) und CAMINANDO (Düsseldorf) spielte den Eröffnungsgottesdienst des Weltjugendtags in der Arena Düsseldorf.

Zum YOUTUBE Livemitschnitt der Weltjugendtagshymne Venimus adorare eum

AMI+Chor

2010  Die Hoffnung bleibt (Ökumenischer Kirchentag, München)
Gregor Linßen schrieb für den 2. ökumenischen Kirchentag mit dem Leitwort Damit ihr Hoffnung habt eine epische Hymne. Die Uraufführung fand während des Eröffnungsgottesdiensts auf der Theresienwiese vor 80.000 Menschen statt.Der Livemitschnitt ist zu finden im  YOUTUBE Kanal EDITION GL

Gregor_Linssen_Franziskus_Rom_1920x1080

2015  So here I am (int. Ministrantenwallfahrt Rom)
Gregor Linßen gewann den Wettbewerb für die Hymne der internationalen Messdiener-Rom-Wallfahrt 2015  mit der englischen Version des Lieds Gott sende DEINEN Geist und bekam die Aufgabe des künstlerischen Leiters für das Abendgebet mit Papst Franziskus.

2007-2014 – PETRUS und der Hahn

  • 2007 Rom, Lateranbasilika SS. Giovanni in Laterano
  • 2007 Hegne, Kloster
  • 2008 Neuss, Hl. Dreikönige
  • 2008 Duisburg, St. Joseph
  • 2008 Osnabrück, Europasaal
  • 2008 Rom, Lateranbasilika SS. Giovanni in Laterano
  • 2008 Ettlingen, Herz Jesu Kirche
  • 2009 Düsseldorf, Hl. Familie
  • 2009 Helbra, St. Barbara
  • 2009 Mainz, St. Stephan
  • 2009 Villingen, St. Konrad
  • 2010 Bochum-WAT-Höntrop, St. Maria Magdalena
  • 2010 München, großer Saal des ICC
  • 2010 Langenfeld, St. Martin
  • 2011 Speyer, Dom
  • 2012 Offenburg, Dreifaltigkeitskirche
  • 2012 Mannheim, Rosengarten
  • 2013 Xanten, Dom
  • 2013 Gelsenkirchen, Gleis X
  • 2014 Düsseldorf, Hl. Familie
  • 2014 Essen-Frintrop, St. Josef

2002-2014 – ADAM

Zurzeit sind keine Aufführungen geplant.

Nach der Uraufführung in Assisi und der deutschen Erstaufführung in Hegne wurde das Oratorium ADAM zwischen 2003 – 2006 weitere vier Mal bei Katholikentagen, ök.Kirchentag und dem Weltjugendtag und weitere 11 Mal in Pfarreien zwischen dem Emsland und dem Breisgau aufgeführt:

Duisburg
Neuss
Ettlingen
Freiburg
Berlin
Mainz
Düsseldorf
Frankenthal
Villingen
Ulm
Meppen
Bonn
Saarbrücken
Buchen

Zur Trilogieaufführung 2012 in Mannheim wurde ADAM wieder auf den Spielplan genommen:

Vallendar
Waldkirch
Mannheim
Radolfzell
Bochum-Wattenscheid-Höntrop

Im Herbst 2020 kommt es zur Wiederaufnahme für 3 Aufführungen im Bistum Osnabrück. Ausgeschrieben wird dazu ein Revival-Projekt und eine Musikwallfahrt für Neueinsteiger.

test