Workshop Lieder, Hannover

Konzert&Workshop

8.2.2020
10-17.30 Uhr Workshop

18.00 Uhr Messe mit Workshop-Chor

Gemeinde zu den Heiligen Engeln
Böhmerwaldstrasse 8
Hannover-Kirchrode

Chorworkshop Singen 
Im Mittelpunkt steht das Singen der Messe „Kommt und seht“ die sowohl einfache Hymnen (wie das Katholikentagslied von 2006 VOR DIR STEHEN WIR) als auch rhythmisch anspruchsvolle Chorstücke enthält, die in der Vermittlung von Gregor Linßen jedoch sehr schnell begriffen werden: „Die Kursteilnehmer machten die verblüffende Erfahrung, dass dem rhythmisch komplizierten Notenbild keine komplizierte Musik entspricht, denn der Sprachduktus leitet das Singen und lässt ein Gefühl für Klang und Rhythmus entstehen. Linßens Texte sind fest verwurzelt in der Bibel und zugleich ansprechend für Menschen in der heutigen Zeit.“ (Acher-Rench-Zeitung 12.2.2014 zum Workshop in Nußbach)

20 € Teilnehmerkosten für Workshop inkl. Mittagsverpflegung/Kaffee
5 € Notenkosten

weitere Informationen über Carsten Steinhoff: carsten.steinhoff@gmx.de
formlose Anmeldung per Mail:
– Name
– Mailadresse
– ggf. Chorerfahrung / Stimmlage

Veranstalter:  Kulturbühne Heilige Engel

Am Abend vorher singt Gregor Linßen am gleichen Ort ein Solokonzert.

 

Workshop SINGEN, Renchen

28.9.2019
10 -17.30 Uhr Workshop Singen
Gemeindesaal von Heilig Kreuz „Josefssaal“
Renchen

Im Workshop Singen vermittelt Gregor Linßen die Vokaltechnik „Perkussives Singen“.
Es wird aus der Chorpartitur zur Messe „Kommt und seht“ gearbeitet.

Teilnahmekosten:
Kursgebühr: 16 € inkl. Verpflegung
Notenkosten: 4 €

 

18.30 Uhr  Abendgottesdienst
Heilig Kreuz Kirche, Renchen
mit dem Workshopchor unter Leitung von Markus Grothmann

 

 

Informationen und Anmeldung
Kirchenchor Renchen
formlose Anmeldung an Herr Mörmann: klmoermann@web.de

DIE SIEBEN GABEN – Uraufführung

DsG-Banner600x150

Pfingstennacht 2020
30.5.2020
bei Dunkelheit

DIE SIEBEN GABEN
Der Pfingstzyklus endet in einem Friedensgebet.

St. Augustinus
Gelsenkirchen

Auch in der zweiten Pfingstnacht am 31.5.2020 wird der Liederzyklus gespielt
in Düsseldorf-Stockum in der Kirche Hl Familie

weitere Informationen demnächst

Die sieben Gaben – Projekt NRW

DsG-Banner600x150

 

DIE SIEBEN GABEN
Der Pfingstzyklus von Gregor Linßen, der eine Teilaufführung bereits im Projekt VENI CREATOR SPIRITUS 2018 im Kölner Dom erlebte, soll am 30.5.2020 in St. Antonius, Gelsenkirchen uraufgeführt werden. Der Chor dafür bildet sich aus dem ALCANTO-Projekt, für das CHORALCANTO (der ständige Chor von Gregor Linßen) die Probenzeiten und den Probenort zur Verfügung stellt:

ab 9.1.2020
donnerstags (mit wenigen Ausnahmen wöchentlich)
19.45 c.t. – 21.30 c.t.

Pfarrsaal Hl. Dreikönige
Dreikönigenstr. 1
Neuss

Mitwirkenden-Vorraussetzung sind
– chorische Singerfahrung in mehrstimmigem Gesang
– die Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme bis zur Uraufführung

Die Mitglieder im CHORALCANTO kommen aus NRW zwischen Essen, Schwalmtal, Viersen und Köln.
Fahrgemeinschaften sind sinnvoll.

Weitere Informationen und Anmeldung

 

Für Menschen aus großer Ferne wird es die SIEBEN GABEN MUSIKWALLFAHRT über Christi Himmelfahrt (21.5.2020) geben.
Sie wird mit drei Chorleitern und der geistlichen Begleitung durch Markus Wasserfuhr in der neuen Jugendherberge Vogelsang in der Eifel in sehr kompakter Form stattfinden.
Die Planungen laufen derzeit. Über die Länge der Wallfahrt wird noch diskutiert. Meinungen sind willkommen.

Meinungsumfrage: Wie lange darf die Wallfahrt dauern? 

Singende im ALCANTO-Projekt können sich selbstverständlich ebenso mit auf Wallfahrt gehen.

Workshop SINGEN, Herne

5.10.2019
10.00 – 18.00 Uhr

St. Laurentius
Herne

Ein reiner Chor-Workshoptag zum perkussiven Singen

Anhand der Lieder aus der Messe „Kommt und seht“ vermittelt Gregor Linßen das „Perkussive Singen“.

Kursbeitrag: 10 €
Noten 5 €

 

weitere Infos und Anmeldung über:

St. Christophorus Wanne-Eickel
Rottbruchstr. 9
44625 Herne

Tel.: 0 23 25 / 37 73 60
Mail: pfarrbuero@wan-2019.de

Konzert & Illumination Offenburg

Sie sind ein eingespieltes Duo: Gregor Linßen (rechts) und Martin Weiß musizierten am Mittwochabend auf beeindruckende Weise in der Dreifaltigkeitskirche, die zu diesem Anlass besonders illuminiert wurde. © privat

Kritik zum Konzert 22.3.2017
von Barbara Puppe
Mittelbadische Presse / Baden Online

Ein eindrucksvolles zweistündiges Konzertprogramm mit Gregor Linßen haben die Besucher am Mittwoch in der Dreifaltigkeitskirche erlebt. Der Komponist und Liedermacher trat dort zusammen mit seinem langjährigen Bandkollegen Martin Weiß auf.

Dass Gregor Linßen nicht nur mit seinen Oratorien Kirchen füllt, hat sich auch in Offenburg gezeigt. Das gesamte Mittelschiff der Dreifaltigkeitskirche war am Mittwochabend besetzt, obwohl oder vielleicht weil der Abend als »Konzert zum Ausruhen, Nachdenken, Singen und Beten« in der Fastenzeit angekündigt war. Das aufwendig mit farbigem Licht angestrahlte Gewölbe der Kirche unterstrich die Wirkung der Texte und Lieder zur Akustikgitarre unter dem Titel »Kinder des Lichts«.

Begleitet wurde Linßen von seinem langjährigen Bandkollegen Martin Weiß, Ton-und Lichttechnik hatten Georg Schmitt und Jonas Linßen übernommen.

Talent zu Licht machen
»Wir sind Kinder des Lichts, weil wir etwas in uns haben, was unsere Welt hell machen kann«, erklärte der Musiker das Thema des Konzertes. Es sei das Talent, das uns gegeben sei mit unserem Denken und Fühlen. Dieses Talent gelte es zu heben und zu Licht zu machen. Für den Liedermacher, der bereits über 150 Lieder und Kompositionen geschrieben hat, die in vier abendfüllenden Oratorien und drei Messen veröffentlicht sind, ist der christliche Glaube der Weg, sich immer wieder selbst zu hinterfragen.  »Da finde ich genügend Anhaltspunkte, die mir Möglichkeiten aufzeigen, meinen Weg zu gehen«, sagte er.

Mit ruhigen Gitarrenklängen begann der Abend in der noch dunklen Kirche, allmählich zeigte sich Licht im Kreuzgewölbe – zunächst noch schwach wie die Morgenröte, dann in wechselnden Farben. Mit eindringlichen, undramatischen Worten und Tönen begannen die  Künstler ihr Programm aus Liedern und meditativen Texten, die die Besucher zum Nachdenken anregen sollten. Tatsächlich fand der Zuhörer beim Wechsel von jazzigen Akkorden und dem ruhigen Zupfen von Martin Weiß’ Akustik-und E-Gitarre immer wieder zu eigenen Gedanken und Stimmungen zurück.

Weiß hat die  Zwischenmusik selbst komponiert, er benutzt wiederkehrende Akkorde, zu denen er auch spontan improvisiert. »Diese Art von Instrumentalstücken wird in der Gitarrenmusik Fingerstyle genannt«, erklärte er. Die Bezeichnung komme daher, weil  Melodie, Akkorde und Bassfiguren zusammen gespielt werden – nur mit den Fingern.

Suche nach dem Glück  
Die Texte orientieren sich an Psalmen, Bibelstellen und eigenen Interpretationen über das menschliche Leben und den Glauben. Sie erzählen von der Suche nach Sinn und Glück und der eigenen Lebensaufgabe. Ein Mensch erkennt in einem Moment des Erschreckens, dass etwas in seinem Leben nicht stimmt, lässt den  Gedanken aber wieder fallen und vertut die Chance, sich selbst zu hinterfragen.

Linßen fasst diese Situation in Worte. Er spricht und singt von Selbstfindung, Begabungen  und Fähigkeiten, von Leid, das von Selbstsucht verursacht wird, vom Ringen um Wahrheit  und von der Orientierung, die der Glaube bieten kann, und von Grenzen, die überschritten werden können, von Freude und von Visionen einer besseren Welt. »Bleib auf der Suche, hör nicht auf zu träumen«, sind  seine Botschaften an sein Publikum. Das dankte den Akteuren mit anhaltendem Beifall.