Psalm 2016 in meiner Stadt

Einen Psalm 2016 zu organisieren ist kein kleines Ding. Abgesehen von der Finanzierung kommen auch 120 Gäste in eine Gemeinde. Wer sich das zutraut wird allerdings stark unterstützt von dem erfahrenen Organisationsteam. Es steht ein detailreicher Veranstalterplan und eine Checkliste zur Verfügung. Gregor Linßen kümmert sich selbst um die Überprüfung der örtlichen Gegebenheiten.
Das Projekt lebt von und für die Projektteilnehmer. Mehr als zwei Aufführungen im Jahr (+ ggf. Kirchen oder Katholikentage) sind nicht machbar. 2019 ist verplant.
Jetzt ist es also dran für 2020 zu planen. So ist es auch noch möglich großzügige Fördermittel zu erhalten.

Der PSALM 2016 bleibt aktuell. „Wer oder was macht die (meine) Welt kaputt?“ ist die Kernfrage des Theater-Oratoriums, das zu Beginn der Flüchtlingskrise entstand. Die Frage erschöpft sich nicht in der Beantwortung der persönlichen Situation eines Menschen. Vielmehr ist es die eigene Einstellung zum gemeinsamen Leben aller Menschen auf der Erde. Sie betrifft den Umgang mit Staat und Religion, mit Fremdem und Bekanntem, mit Toleranz und Recht. Erstaunlicherweise hat das uralte Buch der Psalmen durchaus dazu etwas zu sagen. Der Texter und Komponist Gregor Linßen liest es als Selbstreflexion und entwickelt daraus neue Fragen: „Wie geht es mir wirklich? Was brauche ich wirklich und was ist mehr als nötig? Was ist meine Sehnsucht nach Heimat? Was ist meine Angst?“ Und er holt dabei Dankbarkeit, Liebe und den Glauben an Gott ins Bewusstsein.

Weitere Informationen zum PSALM 2016

Die Besucher erleben unabhängig vom Ort eine aufführungstechnisch hochprofessionelle Musik-Theateraufführung an der Schwelle zwischen Kirche und Welt. Auch wenn die Besucher des Theater-Oratoriums von sich aus eher der Stück-Aussage zustimmen würden als anderer Meinung zu sein, ist es doch gut, einer möglichst großen Öffentlichkeit durch das Berichten von einer Veranstaltung, in der 100 junge Menschen von Toleranz und Engagement singen, in Diskussion darüber zu bringen. Es bedarf dazu Kultur-Gestaltende, die sich von einer Aufführung so begeistern lassen, dass sie ihre Energie dafür aufwenden, um eine Aufführung in ihrer Stadt zu holen.

 

Bild- und Pressematerial zum PSALM 2016

Psalm 2016 Speyer
© Peter Gottselig