Archive / Veranstaltung (Archiv)

RSS feed for this section

2007-2014 – PETRUS und der Hahn

  • 2007 Rom, Lateranbasilika SS. Giovanni in Laterano
  • 2007 Hegne, Kloster
  • 2008 Neuss, Hl. Dreikönige
  • 2008 Duisburg, St. Joseph
  • 2008 Osnabrück, Europasaal
  • 2008 Rom, Lateranbasilika SS. Giovanni in Laterano
  • 2008 Ettlingen, Herz Jesu Kirche
  • 2009 Düsseldorf, Hl. Familie
  • 2009 Helbra, St. Barbara
  • 2009 Mainz, St. Stephan
  • 2009 Villingen, St. Konrad
  • 2010 Bochum-WAT-Höntrop, St. Maria Magdalena
  • 2010 München, großer Saal des ICC
  • 2010 Langenfeld, St. Martin
  • 2011 Speyer, Dom
  • 2012 Offenburg, Dreifaltigkeitskirche
  • 2012 Mannheim, Rosengarten
  • 2013 Xanten, Dom
  • 2013 Gelsenkirchen, Gleis X
  • 2014 Düsseldorf, Hl. Familie
  • 2014 Essen-Frintrop, St. Josef

2002-2014 – ADAM

Zurzeit sind keine Aufführungen geplant.

Nach der Uraufführung in Assisi und der deutschen Erstaufführung in Hegne wurde das Oratorium ADAM zwischen 2003 – 2006 weitere vier Mal bei Katholikentagen, ök.Kirchentag und dem Weltjugendtag und weitere 11 Mal in Pfarreien zwischen dem Emsland und dem Breisgau aufgeführt:

Duisburg
Neuss
Ettlingen
Freiburg
Berlin
Mainz
Düsseldorf
Frankenthal
Villingen
Ulm
Meppen
Bonn
Saarbrücken
Buchen

Zur Trilogieaufführung 2012 in Mannheim wurde ADAM wieder auf den Spielplan genommen:

Vallendar
Waldkirch
Mannheim
Radolfzell
Bochum-Wattenscheid-Höntrop

Im Herbst 2020 kommt es zur Wiederaufnahme für 3 Aufführungen im Bistum Osnabrück. Ausgeschrieben wird dazu ein Revival-Projekt und eine Musikwallfahrt für Neueinsteiger.

AMI Geschichte

Die Geschichte der Gruppe AMI beginnt lange vor dem ersten Konzert 1991 mit der Uraufführung der NGL-Messe Lied vom Licht. Befreundete Musiker aus seiner Schulzeit, Studienkollegen aus der Musikhochschule Düsseldorf und der Jugendchor CANDOMINO aus Kaarst studierten unter Leitung von Raimund Wippermann (heute Rektor der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf) die Lieder ein und führten sie am 21.4.1991 in Konzert und Gottesdienst auf. Solisten damals waren Andrea Hommelsheim geb. Rolfes (Alt), die zwei Solisten des Jugendchores Ute Stiller (Sopran) Hans-Peter Bendt (Tenor) und Gregor Linssen (Bass).

In einem Workshop „fand“ Gregor Linssen als nächstes den Gitarristen Martin Weiß. In der Planung zur Uraufführung von „Spuren der Einen Welt“ wurde die Idee der Gruppe AMI als Gesangsquartett mit 2 Gitarren geboren. Die Verwirklichung wurde vom Tod von Hans-Peter Bendt (siehe Vermächtnis eines Freundes) verzögert. Schließlich gründete sich die Gruppe aber doch in der Urbesetzung: Ute Stiller (Hegh), Katrin Stiller, Richard Hoymann, Martin Weiß und  Gregor Linssen.

Seither ist die Gruppe gewachsen und hat einige Umbesetzungen erfahren. 1995 kam das Streichquartett hinzu. Schließlich wurden die Veranstaltungen so groß, dass eine handfeste Band notwendig war. Wiederum durch einen Workshop kam Michael Schmitz (piano) dazu und durch eine Studioarbeit Christoph Krieger (drums) und Sören Marquard (bass). Im Weiteren ist die Geschichte der Gruppe AMI ein gemeinsamer Weg mit Veranstaltungen vom kleinsten Gemeindegottesdienst bis zum WJT-Eröffnungsgottesdienst in der LTU Arena Düsseldorf. Doch die schönsten Stunden waren sicher die Hochzeiten und Taufen innerhalb der Gruppe, die zwangsläufig irgendwann musikalisch zu bespielen sind.

Coach für Bands & Chöre

GregLinssen_Chor-Coaching

Gregor Linßen bietet verschiedene Formen mit aktiver Beteiligung einer Gemeinde an. Dabei ist der Unterschied zwischen Coaching und Workshop der Zeitpunkt, wann er zu einer Band oder einem Chor kommt und der Fokus der Arbeit.

Workshop Singen
Offenes Singen mit einer Gemeinde (z.B. Pfarrfest oder zur Vorbereitung auf einen Gottesdienst)

Chorworkshop Klang
Gregor Linßen stellt als Liedermacher einem Chor neue Lieder ein- und mehrstimmig vor. Seine Liedtexte künden von der Frohen Botschaft. Mit dem Fokus auf dem Inhalt der Lieder beginnt der Chor Sprache als Gesang zu begreifen. Der Workshop öffnet auch die Ohren für Klangräume im Menschen und in Räumen.

Chorworkshop Perkussives Singen
Der Sänger, Chor- und Bandleiter Gregor Linßen hat seine 30-jährige Live- und Studio-Erfahrung zu einer Singtechnik verarbeitet: das perkussive Singen. Er vermittelt diese unter Verwendung seiner Lieder . Ziel ist ein besserer Groove zwischen Band und Chor und innerhalb des Chores. Der Fokus liegt auf der Singtechnik nicht auf dem Notenlernen.

Chorworkshop Technik
Der Toningenieur Gregor Linßen lehrt den Umgang mit sinnvoller Tontechnik in Kirchen, trainiert den Umgang mit Mikrofonen und befähigt einen Chor den Auf- und Abbau gemeinsam zu leisten.

Chor-Coaching
Als Chorleiter arbeitet Gregor Linßen am Klang eines vorhandenen Repertoires, unter anderem mit dem perkussiven Singen. Er gibt neue Impulse zu Interpretation, Interaktion und Inszenierung. Der Workshop ist sinnvoll im Vorlauf zu einem Konzert.

Band-Coaching
Der Multi-Instrumentalist (Querflöte, Gitarre, Rockpiano, Bass, Perkussion) bringt Bands in ihrem Zusammenspiel weiter und gibt den einzelnen Mitgliedern Tipps und Tricks zur eigenen Spielweise im Gesamtklang der Band. Teil des Workshops ist das Arrangieren von vorhandenen Liedern auf Wunsch aber auch die Arbeit an neuen Liedern.

Der Chor CHORALCANTO
Choralcanto ist ein ständiges Chorprojekt, das seit mehr als 20 Jahren mit Gregor Linßen unterwegs ist. Proben sind Donnerstag abends in Neuss. (Die Proben sind bis Ende 2021 wegen Corona ausgesetzt). Weitere Informationen hier.

GregLinssen_Chorleiter
test