Tag Archives: Konzert

ALCANTO-Chorprojekt

Choralcanto 2017

ALCANTO-Projekte heißen die Chorprojekte, die von Gregor Linssen zur Realisierung von Oratorien oder Großgottesdiensten ausgeschrieben werden. Kern dieser Projekte sind meist Sänger und Sängerinnen aus dem CHORALCANTO, einem ständigen Chor, den Gregor Linßen in Neuss leitet.

Vergangene ALCANTO-Projekte
1998 Oratorium Die Spur von morgen (Jerusalem)
2000 Abschlussgottesdienst der Jugend beim Katholikentag (Hamburg)
2003 Oratorium ADAM (Assisi)
2007 Oratorium PETRUS und der Hahn (Rom)
2010 Eröffnungsgottesdienst des ökumenischen Kirchentags (München)
2016 Oratorium PSALM 2016 (Leipzig)

Kontakt:
Gregor Linßen
email@edition-gl.de

Das aktuelle ALCANTO-Projekt ist die Mitwirkung am Concert-Prayer „Veni Creator Spiritus“.

23.9.2018 / 15.00 Uhr Uraufführung in St. marien, Neuss
27.9.2018 / 20.30 Uhr Aufführung bei der Kölner Domwallfahrt 2018

Das Projekt hat begonnen.

Proben sind in Hl. Dreikönige, Neuss

bis zu den NRW Sommerferien:
mittwochs 19.00 – 21.00 Uhr

nach den NRW Sommerferien:
donnerstags 19.30-21.30 Uhr zusammen mit dem CHORALCANTO

… mehr zum Concert-Prayer-Projekt

Teilnahmekonditionen
– eine vorgesungene Melodie sauber nachsingen
– zuverlässige Probenteilnahme
– Notenkosten 10,- €

Konzertkarten

Zur neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO):

Die zur Ausführung einer Bestellung notwendigen Daten werden nach ihrer Eingabe mittels verschlüsselter Mail an EDITION GL  übertragen und danach vom Server gelöscht. Der Kundenbestand wird nicht online geführt. Nach der manuellen Übertragung in ein eigenes Rechnungssystem oder der Weiterleitung an die veranstaltende Gemeinde werden auch die Bestellmails gelöscht. Auf der Webseite www.edition-gl.de werden keine Daten gespeichert.

Die Daten für das Newslettersystem werden extern gesichert verwaltet. Die Haftung gemäß DS-GVO liegt beim ausführenden Unternehmen.

PS16_Neuss_Karten_KAT1

Zur Zeit sind keine Konzertkarten erhältlich.

Die nächste Aufführung des PSALM 2016 findet am 17.11.2018 in St. Bonifatius in Lingen statt.

AMI Legenden

Die Gruppe AMI hat seit 1993 schon viel erlebt, was so nicht zu erwarten war.
Aber AMI heißt halt auch ALLE MÜSSEN IMPROVISIEREN

Zum Beispiel war da 1994 die Romwallfahrt der Kölner Messdiener. Die Gruppe muss sich spontan vierteilen, um doch noch die vier dezentralen Gottesdienste musikalisch zu versorgen. 1x Orgel, 1x Gitarre + Gesang, 1x Gitarre + Streichquartett, 1x Piano + Gesang.

Vier Jahre später bei der gleichen Wallfahrt. Die Instrumente samt des ganzen Beschallungsmaterials wurde durch die Fenster in den hintersten Wagen des Sonderzuges gewuchtet. „In Rom kommen dann Menschen zum Ausladen!“… Mag sein, dass sie da waren. Aber der letzte Wagen des Zuges passte um 100 m nicht in den Bahnhof. Und bevor sich irgendwer um die Musiker im letzten Wagen kümmerte, waren alle schon nach vorne durch den Zug ausgestiegen und der Zug wurde auf ein Abstellgleis gebracht. 4 Stunden sollte die Messe im Petersdom beginnen.

Weltjugendtag 2000 in Rom: Bei den diözesanen Tagen in Pisa wachen die Musiker in den ihren Schlafsälen zerstochen auf. Die erste Aktion ist die Suche nach Moskitonetzen. Die zweite Aktion die Suche nach Sonnenschutz für Musiker und Technik auf der Bühne. Man ist ja in Italien, da regnet es schon nicht. Bei der Abschlussparty am Meer verrosten die Saiten der Gitarre beim spielen.

Überhaupt: Rom – die erstaunlichste Stadt des Universums. 1994, 1998, 2003, 2007, 2008, 2015 spielt AMI in diversen Kirchen (u.a. Petersdom, Lateranbasilika, St. Maria Maggiore). Und überall ist die Frage, was ist erlaubt und was ist möglich. So stellt sich im Petersdom heraus, dass eine Gitarre nicht nutzbar ist, weil ein einzelner Ton über die dortige Anlage einen „poioioioioioioion“ Klang erzeugt. Im August 2015 steht die Gruppe kurz vor dem Sonnenstich, weil Aufbau und Soundcheck auf dem Petersplatz erst ab 12.00 Uhr stattfinden können. Bei 50° brennen die schwarzen Tasten unter den Fingern, von den Metallteilen am Schlagzeug ganz zu Schweigen.

Dagegen war die kälteste Aktion der Ökumenische Jugendkreuzweg 2013 auf der deutsch-deutschen Grenze bei Fulda. Am Anfang und Ende des 2 km langen Wegs auf dem ehemaligen Todesstreifen eine von einem Generator versorgte Beschallungsanlage in einem 5to LKW und einem Zelt, dazwischen nur ein Elektro-Golf-Mobil mit USV getriebener Mobilbeschallung, der jeweils vor den 400 Teilnehmern her zur nächsten Station fährt. Leichter Regen bei 4°, dann kommt die Dunkelheit. Abbau bei -4°. Die Hände wollen an den Alustangen festfrieren.

Die Aktion war technisch nur noch vom 2012er „Hase und Igel“-Kreuzweg in Trier für 800 Teilnehmer zu toppen: Ein XXL Anhänger bestückt mit komplettem Bandequipment (festgeschraubt am Boden), gezogen vom Bandbus rollt durch die Fußgängerzone zur nächsten Station – Anlagenaufbau in 2’30“ – Station spielen – Abbau in 0’50“ – weiter.

Was mag noch alles kommen? Wir freuen uns drauf.

 

test