Sprache singt

Das Kompositionsprinzip von Gregor Linssen basiert auf der Wahrnehmung von Sprache als musikalischem Ereignis. Tonhöhe und Rhythmus der Wortfolgen legen die Bedeutung fest.

Wer die Texte der Lieder erst liest und in ihrer Bedeutung nachvollzieht, der hat meist bereits den Rhythmus des Liedes gesprochen. Daher der Tipp: Erst lesen, dann singen.
Der Sprachrhythmus bleibt mit seinen sinngebenden Silbenverlängerungen erhalten. Dieses Prinzip verfolgt Gregor Linssen seit seinem ersten Lied Ein Licht in dir geborgen (1990).

Im Musikunterricht bei Hanns-Dieter Müller, einem Kompositionsschüler von Frank Martin, wurden bei Gregor Linssen die musikalischen Grundlagen gelegt. Für Jugendtreffen begann er 1985 mit dem Vertonen von geistlichen Texten. Beeinflusst wurde er dabei vom Zusammentreffen mit Musikern aus den Kulturen Lateinamerikas und Afrikas.

Gregor Linssen schreibt nicht viele Lieder. Er wartet bis die Texte fertig sind. Das kann schnell gehen oder Jahre dauern. Und dennoch sind bisher mehr als 150 Lieder entstanden.

Zur Liederliste