Die Oratorien

Die ersten drei Oratorien (Die Trilogie Rede und Antwort) entstanden im Auftrag der Musikwerkstatt Freiburg. Sie wurden von Leo Langer als thematischem Kern der Musikwallfahrten nach Jerusalem, Assisi und Rom initiiert.

1998 Die SPUR von morgen

Die Apostelgeschichte um Stefanus und Paulus bietet den Anknüpfungspunkt um über Pfingsten bei uns nachzudenken.

2002 ADAM – Die Suche nach dem Menschen

Das Ideal des Menschen ist im Menschen verschüttet. Wenige schaffen es, ihr Handeln nach dem menschgewordenen göttlichen Ideal, Jesus Chritus, auszurichten. Einer davon war Franz von Assisi.

2007 PETRUS und der Hahn

Nicht Petrus, sondern der Hahn ist die eigentliche Hauptperson. Der Hahn, der uns an unsere eigenen Aufgaben erinnert.

2016 PSALM 2016

Ein Theaterstück, das mit Psalmen und Psalmparaphrasen einen musikalischen Faden bekommt. Uraufgeführt in der Oper von Leipzig.

Das fünfte Oratorium „Die sieben Gaben“ entsteht. In einer Vorauskopplung werden einige Lieder im Concert-Prayer „Veni Creator Spiritus“ uraufgeführt, das am 27. September 2018 im Kölner Dom gespielt wird..

Eine vierte Wallfahrt ist in Planung. Dem Oratorium „DU – Der Tanz auf dem Seil“ fehlt aber noch das Ziel. Geplant war schon 2015 die Mezquita/Kathedrale in Cordoba in Spanien. Jedoch streiten sich dort Kirche und Staat um das Weltkulturerbe. Die Realisierung stockt seither. Zur Zeit sieht es nicht nach einer Uraufführung vor 2020, vielleicht sogar erst 2021 aus. Einige Lieder haben aber schon jetzt den Weg in die Gemeinden gefunden, wie z.B. das Lied „Gott ich suche DICH“.