Archive / Ps16

RSS feed for this section

Textkarte „Ich will DIR, GOTT, singen und spielen“

Textkarte "Ich will DIR, GOTT, singen und spielen"

Stückpreis: 1,00 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Gewicht: 16,00 g

Klappkarte
Motiv: Klaviertasten

Text:
Gott, wie groß bist DU.
Ich will DIR, Gott, singen solange ich lebe,
will DIR spielen, solange ich da bin.
Möge DIR mein Dichten gefallen.

DIN lang (210mm x 99mm)
300g Karton
innen unbeschrieben

 

 

PS16SP_Erde

Psalm 2016 Speyer

Auf Initiative des AK NGL des BDKJ Speyer und des bischöflichen Jugendamtes Speyer wurde am 11.8.2017 der PSALM 2016 in Speyer in der vollbesetzten Friedenskirche St. Bernhard gespielt. Die Aufführung war das Ziel der 1. Musikwallfahrt des BDKJ Speyer. Der Wallfahrtschor, der innerhalb einer Woche das Werk geprobt hatte, wurde von Singenden aus früheren PSALM-Projekten unterstützt.

Nächste Aufführung: 5.5.2018 – Neuss
Karten ab 1.12.

Anfragen zu einer Aufführung in Ihrer Stadt

 

Alle Fotos © Peter Gottselig
BAND
Harald Schollmeyer (p)
Kai Lünnemann (git)
Sören Marquard (b/kb)
Christoph Krieger (dr)
Gregor Lepping (perc)
Maria Wendler (vl1)
Ulrike Hille (vl2)
Heike Schollmeyer (va)
Maren Riegel (vc)
KLEINER CHOR
Wolfgang Anheyer
Rodrigo Bartsch
Claudia Blach
Christina Hernold
Martin Hoffmann
Annalena Kaufmann
Birgit Kopal
Sebastian von Melle
Astrid Wiludda
Christina Wunderlich
GROSSER CHOR
Chorprojekt Alcanto
Wallfahrtschor der 1. Speyerer Musikwallfahrt
PS16 SP_bdkj2

Kritik BDKJ Speyer

Was für eine grandiose Inszenierung! Das Publikum gab den rund 80 Musikern, Schauspielern und dem Projektchor Standing Ovations für eine wort- und bildgewaltige Inszenierung. Sie verband die gesellschaftliche Diskussion des Jahres 2016 um Flucht, Vertreibung und Migration mit alttestamentlichen Psalmentexten. Der Komponist Gregor Linßen stand selbst am Dirigentenpult. Der Musiker aus Köln hatte den Projektchor zuvor bereits durch die Proben- und Wallfahrtswoche geführt. Sie begann am 4.8. in Bad Dürkheim und führte die Pilgergruppe über Haßloch nach Speyer. Dort mündete die sie in die Aufführung des „Psalm 2016“. Im Mittelpunkt des Oratoriums steht eine neue Vertonung der Psalmen, die als Spiegel der menschlichen Lebenserfahrungen gedeutet werden. Nicht umsonst gilt das Buch der Psalmen Juden, Muslimen und Christen gemeinsam als Heilige Schrift. Die Beschäftigung mit den Textvertonungen war für die Teilnehmer auch eine Auseinandersetzung mit ihren Glaubensüberzeugungen. „Psalm 2016“ lebt aber nicht alleine von der Vertonung, sondern insbesondere vom Schauspiel. Das Oratorium stellt zwei Menschen in die direkte Begegnung miteinander und mit der Frage „Was zerstört (meine) Welt?“. Alma Gildenast und Thorsten Brunow gaben durch ihre beeindruckende Interpretation den beiden Charakteren Gestalt. Die Psalmen und Lieder klangen vor diesem Hintergrund wie eine Kommentierung der Gedanken und eine Fortführung des Geschehens.

Die Musikwallfahrt bot einen ungewöhnlichen Rahmen für die Probenwoche des Projektchores. Probenzeiten wechselten mit Wanderzeiten ab. Die ersten Probeneinheiten fanden im Jugendhaus St. Christophorus in Bad Dürkheim statt. Von dort aus führten Tagestouren mit weiteren Einheiten zunächst wieder nach Bad Dürkheim zurück, bevor die Teilnehmer die größeren Etappen meisterten. Am Donnerstag führte sie der Weg von Bad Dürkheim nach Haßloch. Am Freitag folgte die Schlussetappe von Haßloch nach Speyer. Christian Knoll ist Referent für Religiöse Bildung beim BDKJ Speyer. Er leitet den Arbeitskreis „Neues Geistliches Lied“ und die erste Musikwallfahrt: „Es waren schon anstrengende Tage und das Wetter hat es nicht immer gut mit uns gemeint. Eine Etappe mussten wir wegen eines echten Wolkenbruchs unterbrechen“, erzählt er und fährt fort: „Der Stimmung im Team hat das aber nicht geschadet. Wir hatten ein Ziel vor Augen: Die Aufführung am Freitag in Speyer. Damit sie gelingen konnte, haben wir acht Stunden am Tag geübt. Das schweißt zusammen- genauso wie das gemeinsame Unterwegs-Sein. Auf dem Weg gab es viel Gesprächsbedarf. Im Zentrum stand die Frage nach den Psalmentexten. Da haben wir viel Neues entdeckt, haben unsere Fragen und manchmal auch Antworten gefunden und waren auf jeden Fall immer in dem Bewusstsein unterwegs, dass Gott mit uns geht“.

An der Aufführung waren neben dem Wallfahrtsprojektchor die Band AMI, ein Streicherensemble sowie das Theater Gildenast beteiligt. Die Musikwallfahrt war ein Projekt des Arbeitskreises Neues Geistliches Lied (AK NGL) des BDKJ Speyer.

Psalm 2016

Psalm 2016 - Chorpartitur

Stückpreis: 18,00 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Gewicht: 575,00 g

Die erste verkäufliche Auflage des vierten Oratoriums von Gregor Linßen
mit 8 Psalmen und 10 Liedern.

– 108 Seiten
– Hardcover
– Fadenbindung
dadurch auch für ein Klavierboard geeignet

Inhalt
Ouvertüre
Auf den ersten Blick
Gott gibt mich nicht auf (nach Ps 23)
Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann
Gott, wende das Geschick (nach Ps 14)
Wie könnte ich dich je vergessen, Jerusalem (nach Ps 137)
Wundervolle Welt
Lass DEINE Güte über uns walten (nach Ps 33)
Gott ist Liebe
Sättige uns am Morgen (nach Ps 90)
Verbirg dein Gesicht (Ps 25)
GOTT, wie groß bist DU (Ps 104)
Meine Hilfe kommt vom Herrn (PS 121)
Lobe Gott meine Seele (nach Ps 103)
Hört auf ihn
Wir bringen das Licht
Es bleibt so Vieles offen
Stoßgebet eines Narren (Poetry)
GOTT, sende DEINEN Geist

PS16-Shop

Psalm 2016

Materialien zum Theater-Oratorium PSALM 2016.

Als erstes erscheint die 1. korrigierte Auflage der Chorpartitur.
Wie immer mit allen Chorstimmen, Stichnoten der Vorspiele und Akkorden.

Sortierung:
18,00 EUR
(inkl. 7,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Sortierung:
Ps16OB_Banner768

Psalm 2016 Oberhausen

O-Töne und Kritiken zum PSALM 2016 in Oberhausen

„So ein Ereignis habe ich in 50 Jahren vor Ort noch nicht erlebt. Es war ein geistliches Erlebnis.“ 

Alt-Propst Wehling, St. Pankratius Oberhausen

„Eine musikalische Herausforderung, die sich gelohnt hat. Es war ein unvergesslicher Abend für die Kirche in Oberhausen.“

Propst Christoph Wichmann, St. Pankratius

„Die Aufführung des Oratoriums Psalm 2016 hat mich in mehrfacher Hinsicht sehr beeindruckt, besonders durch die gelungene Verbindung von neuer geistlicher Musik, räumlicher Inszenierung und über Jahrhunderte hinweg gebeteten Glaubenstexten wie durch die eindrückliche Ausstrahlung aller Mitwirkenden.“

Oberbürgermeister Daniel Schranz, Oberhausen

„Ein tolles Stück, mit großem Tiefgang und hoher musikalischer und schauspielerischer Qualität. Die Verbindung der einzelnen vertonten Psalmen durch den Dialog und das Spiel der Schauspieler zu einem Gesamtwerk ist beeindruckend. Ich bin froh, dass wir den Psalm 2016 in Oberhausen aufführen konnten.“

Thomas Gäng, Vorsitzender des Stadtkatholikenrats Oberhausen

„Die 150 Psalme der Heiligen Schrift geben alle Situationen des Lebens wieder und die Beziehung des Menschen zu Gott. Gregor Linßen hat in seinem Psalm 2016 eigentlich eine Aktualisierung vorgenommen. Er hat das heutige Leben des Menschen in Musik, Töne und Worte gefasst und damit in gewisser Weise den 151. Psalm geschrieben.“

Dr. Peter Fabritz, Stadtdechant

„Das Oratorium „Psalm 2016“ (… war) ein denkwürdiges Ereignis für alle, die dabei waren. Linßens Orchester „Ami“, Großchor „Alcanto“, die beiden Schauspielsolisten Alma Gildenast und Thorsten Brunow, der technische Apparat, der Lichtzauber und natürlich Linßen selbst, seit Jahren ein unermüdlicher Protestler gegen Intoleranz und Oberflächlichkeit, wurden minutenlang nach 90 Minuten gefeiert.
Liturgische Gesänge mit Soul, (…) Multimedia: Musik und Sprache, Szene und Predigt, Oratorium und Popsound, Projektion und Psalmen-Deutung. Jedes Element hat seinen Platz, jede Sparte spricht das aktuelle Publikum an. (…) Was Linßens Werk faszinierend macht, sind die Chöre und die Behandlung des Orchesters: Er fächert die Farben auf, zitiert liturgische Gesänge und rhythmischen Soul, stimmt Betgesänge an und feiert den alten, neuen Choral. Das liedhafte Element zieht sich durch die gesamte Aufführung – bis zur letzten Finalnote. Das ist stark und prägt sich noch beim Nachhausegang ein.
Was bei „Psalm 2016“ zusätzlich freut: Die Mehrheit der Akteure unter dem Gekreuzigten im Altarraum sind junge, engagierte Christen, die eben auch singen können. Das ist eine schöne Perspektive.“

Hans-Jörg Loskill, Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Psalm 2016 Inszenierung

Psalm 2016-Projekt

Bislang haben in drei PSALM 2016 – Projekten etwa 160 Sänger und Sängerinnen das Stück erarbeitet, zuletzt bei der 9-tägigen Musikwallfahrt des BDKJ Speyer zur Aufführung am 11.8.2017. Aus diesem Chor-Pool bildet sich der aufführende Chor für einen Ort.

Derzeit ist noch kein weiteres Chorprojekt geplant. Es wird vermutlich aber 2018 ein viertes geben.

Für alle derzeitigen PSALMici geht es hier zu den Informationen zu den Aufführungen:

Interner Bereich

 

Foto © Peter Gottselig

Psalm 2016 – Lieder

Auf den ersten Blick
Gott gibt mich nicht auf (Ps23)
Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann
GOTT, wende das Geschick (Ps 14)
*Wie könnte ich dich je vergessen (Ps 137)
Wundervolle Welt
Lass DEINE Güte über uns walten (Ps 33)
Gott ist Liebe
Sättige uns am Morgen (Ps 90)
*Verbirg DEIN Gesicht (Ps 25)
GOTT, wie groß bist DU (Ps 104)
Meine Hilfe kommt vom Herrn (Ps 121)
Lobe Gott, meine Seele (Ps 103)
Hört auf IHN
Wir bringen das Licht
GOTT, sende DEINEN Geist

 

*Die Antiphone finden sich im Stammteil des neuen Gotteslobs.

Psalm 2016

Psalm2016-Urauffuerhung-Leipzig

“ … beeindruckend (…) eine gelungene Verbindung von neuer geistlicher Musik, räumlicher Inszenierung und über Jahrhunderte hinweg gebeteten Glaubenstexten …“

Oberbürgermeister Daniel Schranz, Oberhausen

„Die 150 Psalme der Heiligen Schrift geben alle Situationen des Lebens wieder (…). Gregor Linßen hat in seinem Psalm 2016 (…) in gewisser Weise den 151. Psalm geschrieben.“

Dr. Peter Fabritz, Stadtdechant

Liturgische Gesänge mit Soul. (…) Was Linßens Werk faszinierend macht, sind die Chöre und die Behandlung des Orchesters: Er fächert die Farben auf, zitiert liturgische Gesänge und rhythmischen Soul, stimmt Betgesänge an und feiert den alten, neuen Choral.

Hans-Jörg Loskill, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Zum Stück

Der Psalm 2016 ist kein Psalm im engen Sinn, sondern eine Auseinandersetzung mit dem Sinn der Psalmen heute. Zum Beispiel die Frage: Was ist mein “Jerusalem”? Ein Querdenken über die Situationen, in denen Psalmen entstanden sind. Und die sind mehr denn je aktuell.

Der Psalm 2016 ist ein Oratorien-Theater. Anders als bei den vorangegangen Oratorien gibt es keine Bibelfassung. In den Liedern sind vielmehr acht Psalmen verarbeitet, die in direktem Bezug zum Schauspiel stehen. Darin erlebt ein von sich eingenommener Mensch einen Moment des Erzitterns seiner Welt. Kurz danach begegnet er einer deutschen Frau, die mit einem in Deutschland geborenen Iraner verheiratet ist. Es entspinnt sich ein Dialog über die Frage: Wer oder was macht die (meine) Welt kaputt?

kommende Aufführungen

5.5.2018  Neuss
Karten ab 1.12. im Online VVK mit Zusendung

vergangene Aufführungen

2017 Speyer
2017 Oberhausen
2016 Essen
2016 Leipzig

Im Psalm 2016 hinterfragt Gregor Linßen einige Psalmen aus seiner Lebenswirklichkeit heraus. Behutsam verwandelt er sie in begeisternde Lieder. Damit stellt er seine Gedanken zur Diskussion. Das muss mit jeder „heiligen Schrift“ geschehen, ob Psalmen, Thora, Koran, Evangelium. Deutung und Austausch ist notwendig. Dazu fordert der Psalm 2016 auf.

Anders als in den vorangegangenen Oratorien gibt es keine Bibelfassung, die dort jeweils mit Bibelstellen einen roten Faden zwischen den Liedern legt. Es ist genau anders. Die acht verarbeiteten Psalmen kommentieren hier wie von selbst die Begegnung zwischen den zwei Menschen.

Gregor Linßen verbreitet in seiner einzigartigen, begeisternder Art die Botschaft von Toleranz und Religionsfreiheit, ohne seine Verwurzelung in der christlichen Kultur zu verbergen. Die musikalische Besetzung sieht Streicher, Klavier, Gitarre, Bass, Orchesterperkussion, großen und kleinen Chor und wenige Solostellen vor. Den Schauspielpart übernimmt das Theater Gildenast (Alma Gildenast / Thorsten Brunow).

Die Uraufführung war am 26.5.2016 in der Oper Leipzig.

test